Kulturmanager, Literat & Satiriker


Satiren

 

10. August 2022

Nacht über Bayreuth

hieß das Buch Friedelind Wagners, der Enkelin des Meisters von Bayreuth, Richard Wagner, welches im Jahre 1945 erschien, der die Götter der germanischen Welt in seinem Opus Der Ring des Nibelungen der Vergessenheit entriss, indem er sie auf die Bühne seines Festspielhauses stellte, dass er durch seinen Mäzen, König Ludwig II., dem vierten König von Bayern, im hohen Norden von dessen Königreich errichtete. Und die Götter und Göttinnen Germaniens haben Menschen in aller Welt, getragen durch seine Musik und ihrer Leitmotive immer wieder fasziniert und verzaubert, die im Jahre 1876 zum ersten Male erklang ...

mehr

 

 

30. Juli 2022

Der synodale Weg

Noch bevor der 266. Repraesentativum Dei, Franziskus, the Pope of Rome, sich zur Reise der Buße zu den indigenen Völkern Kanadas aufmachte, um sich für die Verbrechen der Missionare und Bräute Christi, sprich Nonnen, seiner Kirche an tausenden Kindern der Ureinwohner in den Weiten Kanadas zu entschuldigen, die in den Internaten der Sancta Ecclesia zu Katholiken geformt und genormt wurden, und dabei nicht nur nach allen Regeln christlicher Nächstenliebe, seit Jahrhunderten praktiziert, gefoltert, vergewaltigt und ermordet wurden, mit Worten der Demut und ebensolchen Gesten zu entschuldigen, wobei der Santa Padre auch seinen Kopfputz, die Mitra, gegen den Kopfputz eines Indianer-Häuptlings vertauschte, wie wir ihn aus Karl May-Romanen kennen; Indianer deshalb, weil Kolumbus glaubte, er habe den Seeweg nach Indien gefunden, und die Ureinwohner der Insel, die er entdeckte, von den Bewohnern Guanahani genannt, als Indianer titulierte, die Insel dem Erlöser widmete, und sie San Salvador nannte ...

mehr

 

 

07. Juni 2022

Putin und Kyrill –

die beiden Despoten Russlands, treiben den Demokraten der westlichen Welt, von Joe Biden bis Olaf Scholz, täglich die Sorgenfalten auf die hohen Stirne, und lassen sie aus Angst um die ihnen durch Wahlentscheidungen anvertrauten Völker zu Mitteln aus der Apotheke greifen, welche gegen alle Arten von Ängsten helfen sollen, und da soll das Johanniskraut ein die Not linderndes Mittel sein, welches auch in Tablettenform genommen werden kann und das bei leichten bis weniger schweren Depressionen helfen soll, vor allem wenn der Komiker aus Kiew den Bundeskanzler, nein es ist nicht Robert Habeck – leider, und auch nicht Annalena Baerbock als Nachfolgerin von Frau Merkel – es ist Olaf Scholz, wieder einmal daran erinnert, dass er den Krieg gegen Putin nur dann gewinnt, wenn Olaf, der Mann aus Hamburg-Altona, den man sich auch als Beamten des Finanzamtes HH-Altona vorstellen kann, zuständig für die Eintreibung der Hundesteuer, endlich nicht Panzer vom Schrottplatz, sondern wie Joe Biden Raketen liefert, mit denen man nicht nur den Kreml, nein, auch das Kloster von Sergijew Possad in Schutt und Asche legen kann, wo die Madonna, die Mutter Christi, von Kyrill und seinen Priestern und Mönchen angebetet wird, von dem der ein oder andere Kirchen – und Gottesmann, zum Beispiel Despot Franziskus, der Papst in Rom, der über seinen Mini-Staat die absolute legislative, judikative und exekutive Gewalt ausübt, glaubt, dass er aus dem Himmel dem sinnlosen Treiben der Politiker zuschaut, und darum auch dem Treiben Wladimir Wladimirowitsch Putins, den Kyrill, der fromme Patriarch von Moskau und der ganzen Rus, als v podarok ot Boga, als Geschenk Gottes, in seinen Predigten lobt und preist. Übrigens Christus, dem Erlöser des Menschengeschlechts, ist nicht nur die größte, sondern auch die viertgrößte Kirche Russland, die Hauptkirche der russischen Streitkräfte gewidmet, deren Bau durch den Verteidigungsminister Russlands, Sergei Kuschugetowitsch Schoigu, ausgelöst wurde, der wahrscheinlich Wladimir Putin versprach, dass dieser spätestens am 30. April als Sieger in Kiew einkehre also nach sieben Tagen, und in der Uspenky-Kathedrale des Höhlenklosters von Kiew, dem Dankgottesdienst Kyrill I., und aller Metropoliten und Bischöfe Russland, es sind 296 Männer mit Bärten, teilnehmen könne, während möglicherweise der Gottesmann Kyrill nur von drei Tagen sprach, denn hatte nicht Christus drei Tage im Grabe gelegen, um am dritten Tage glorreich aus dem Reich der Toten, dem tsarstvo mertvykh, als Sieger aufzuerstehen und über den Tod zu triumphieren, wie der Paskhal’naya vera, der Osterglaube, seit Jahrhunderten lehrte und lehrt? ...

mehr

 

 

21. April 2022

Der Osterglaube

Christus ist gestorben und lebendig geworden, um Herr zu sein über Tote und Lebende, schrieb Paulus an die Gemeinde von Rom, und an die Gemeinde von Ephesus hinterließ er die Sätze für die Nachwelt: Der Aufstieg Christi zum Himmel bedeutet, dass er nun in seiner Menschennatur an der Macht und Autorität Gottes teilhat. Jesus Christus ist der Herr: er besitzt alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Und weiter schrieb Paulus in seinem Brief an die Gemeinde von Ephesus: Christus ist der Herr des Weltalls und der Geschichte ...

mehr

 

 

12. April 2022

Der Palmsonntag

ist der Tag, an dem im Jahre 786 seit der Gründung Roms, ab urbe condita, der Wanderprediger Jesus von Nazareth auf einer Eselin hinauf nach Jerusalem ritt, um das Pessachfest zu feiern, welches an den Exodus der 12 Stämme Israel aus Ägypten erinnert, und als ‚Dominica de passione Domini‘ in die römisch-katholische Liturgie Einzug hielt, und wir lesen bei Matthäus, der weder Zeit – noch Augenzeuge der Geschehnisse an diesem Tag in Jerusalem war: Saget der Tochter Zion: Siehe dein König kommt zu dir, sanftmütig und reitet auf einem Esel. Und weiter lässt uns Matthäus wissen: Das Volk aber, das ihm voranging und nachfolgte, schrie und sprach: Hosianna dem Sohne Davids. Gelobt sei der da kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe ...

mehr

 

 

11. März 2022

Der Despot und der Patriarch
1. Kapitel des Romans

Wladimir Wladimirowitsch Putin blickte auf den Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus. Heute war der 11. März des Jahres 2022, und noch immer hatte sich die Ukraine nicht ergeben, noch immer hatte die Heilige Jungfrau von Sergijew Possad, den Truppen svyatoy Rusi, des heiligen Russlands, nicht den Sieg über die Ukraine und ihre Menschen geschenkt, die sich im Jahre 1990, nach dem Zerfall der Sowjetunion, in einer Volksabstimmung von Russland getrennt hatten – mehr als 90 Prozent hatten für die Trennung gestimmt. Und was sagte der Patriarch, was sagte Kyrill I., der ihn, Wladimir Putin, v podarok ot Boga, als Geschenk Gottes bezeichnet hatte? Was sagte er, heute am 11. März, am 19. Tag des Beginns der Befreiung der Menschen der Ukraine aus der Despotie des Wolodymyr Selenskyj, des Komikers, der sich die Präsidentschaft über die Ukraine anmaßte, und dieses Vitali Klitschko, des Boxers und Bürgermeisters von Kiew, der Stadt, die mit 3 Millionen Einwohnern, nach Moskau und Sankt Petersburg, die drittgrößte Stadt auf der svyataya zemlya, der heiligen Erde Russlands war? Was tat Gott, um ihm, dem Despoten, dem Alleinherrscher über Russland, auch die Despotie über die Ukraine zu übertragen, damit auch dort, wie auf Russlands heiliger Erde – svoboda, ravenstvo i bratstvo, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit eintraten und zum vechnomu printsipu, zum ewigen Prinzip erhoben wurden? Und hatte der Patriarch, dem er bereits 22 Uhren zum Geschenk gemacht, Uhren aus Sachsen, die schönsten und teuersten Uhren, die auf dieser Welt hergestellt wurden, Uhren von Lange&Söhne, Uhren aus der Manufaktur Glashütte, der gleichnamigen Stadt, einer kleinen Stadt im Erzgebirge, eine poslaniye Boga, eine Botschaft Gottes empfangen oder noch nicht? ...

mehr

 

 

23. Februar 2022

Wladimir Putin


Uli Pforr, 2014, im Besitz von Hubertus Franzen
und Joe Biden pokern um die Ukraine, und die Staatsfrauen und Staatsmänner der 27 Staaten der Europäischen Union schauen zu, wie die der restlichen 20 Staaten, die zu Europa gezählt werden, einschließlich der ältesten Republik der Welt, der parlamentarischen Republik San Marino, gegründet am 3. September des Jahres 301, dessen Capitani Reggenti, die Staatsoberhäupter, Francesco Mussoni und Giacomo Simoncini, sind, wie auch der derzeit amtierende Nachfolger des Wanderpredigers aus Galiläa, Jesus von Nazareth, der auf dem Konzil von Nicäa des Jahres 325 durch den Imperator des Römischen Reiches, Konstantin I., den Mörder seiner Frau, Fausta, und seinen Sohnes, Crispus, zum Sohne Gottes kreiert wurde, the Pope of Rome, Franziskus, der über seinen Status Civitatis Vaticanae, die absoluta legislativa, iudicialis et exsecutiva potestas ausübt, und vor keinem Kontrollgremium Rechenschaft ablegen muss, erst nach seinem Tode – vor Gott, der nach dem Glauben, die Welt in sechs Tagen schuf, und dazu den Menschen, als Frau und Mann, nach seinem Ebenbilde, und dessen Heer, gegründet am 22. Januar 1505, aus 135 Schweizer Jungmännern besteht, stark wie Bären und hart wie die Felsen der Schweiz, deren Motto lautet: Acriter et Fideliter, Tapfer und Treu, und deren Kaplan Kolumban Reichlin ist, dem Orden der Benediktiner angehörend, der das päpstliche Heer geistig und seelisch betreut, das nicht einen, sondern drei Schutzpatrone hat: den heiligen Niklaus von Flüe, ferner den heiligen Martin von Tours und den heiligen Sebastian, der als Offizier in der Leibwache Kaiser Diokletians diente, der von 284 bis 305 regierte, sich zum Christentum bekannte, und von Diokletian, der die Christen verfolgte – es hat nichts genutzt, wie die Geschichte schlagend unter Beweis stellt, zum Tode verurteilt wurde. Sebastian ist Schutzpatron der Polizisten und Soldaten in Deutschland und Italien, wie auch der Leichenträger und wird auch in der russisch-orthodoxen Kirche als Heiliger verehrt, vielleicht sogar als Schutzpatron der Geheimdienste der Kirche und des Staates, denn nichts ist in der besten aller Welten unmöglich ...

mehr

 

 

18. Februar 2022

Wladimir Putin begegnet Jesus von Nazareth auf dem Wege nach Kiew,

ist ein Bild, welches der Hamburger Pop-Art Maler Uli Pforr, im Jahre 2014 in meinem Auftrage malte, und das zu den Bildern gehört, welche Uli Pforr, der von der F-You Galerie in der Hamburger Hafen City weltweit vertreten wird, für mich in den Folgejahren schuf, und die zum Teil auf meiner Website zu sehen sind.

Erinnern wir uns: 2014 war nicht nur das Jahr der Ukraine-Krise, in welcher Wladimir Putin die Krim für die Russische Föderation vereinnahmte, welche durch die deutsch-russische Zarin, Katharina die Große, im 6. Russisch-Türkischen Krieg für „immer und ewig“ als zu Russland gehörend deklariert wurde, es war auch das Jahr, in welchem Didier Burkhalter Präsident der Schweiz, und Deutschland durch ein Tor von Mario Götze in der 113. Minute der Nachspielzeit Weltmeister wurde, und Frau Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin, neben Wladimir Putin auf der Ehrentribüne des Maracana-Stadions in Rio de Janeiro sitzend, Grund zur Freude hatte.

Und nun hat Zar Wladimir der Große, geschätzte 100.000 und mehr Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen, die bis zum Jahre 1991 ein Teil der Sowjetunion war, denn am 1. Dezember 1991 entschieden sich in einem Referendum 90,3 Prozent der Ukrainer für die Unabhängigkeit von der Sowjetunion, und mit ihnen die Bewohner der Krim, wie vorher die Baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, Armenien und Georgien – Väterchen Stalin wurde in Tiflis geboren und sollte oder wollte eigentliche Pope werden – und Boris Jelzin anerkannte die Unabhängigkeit der Ukraine bereits am 2. Dezember, und am 26. Dezember beschloss der Oberste Sowjet die Auflösung der Sowjetunion ...

mehr

 

 

12. Februar 2022

Wer das Reich Gottes sehen will, muss dem Papst gehorsam sein,

lesen wir im Glaubensbuch der Heiligen Kirche von Rom, dem Katechismus aus dem Jahre 1992, der Welt geschenkt durch Johannes Paul II., und entstanden durch eine Kommission hochrangiger Gottesgelehrter, sprich Theologen, unter der Leitung des Kardinalpräfekten Joseph Kardinal Ratzinger, der als Benedikt XVI. Geschichte schrieb, die Bild-Zeitung zu der Jubel-Überschrift beflügelte – Wir sind Papst, und der in die Geschichte einging, als der zweite Summus Pontifex, der auf sein Amt verzichtete, nach Coelestin V., der am 13. Dezember 1294 Stellvertreter Gottes, des Schöpfers des Himmels und der Erde vor aller Zeit, nicht mehr sein wollte, und den Verzicht 17 Monate und 4 Tage überlebte, doch als Schutzpatron der Buchbinder weiter durch die Zeiten geistert, während Benedikt XVI. von seiner Vergangenheit als Erzbischof von München eingeholt wird, weil die Sünden seiner Kirche auch ihn an den Pranger stellen, wie die Kirche in ihrer storia favolosa, ihrer fabelhaften Geschichte, ungezählte Menschen an den Schandpfahl stellte, verlassen doch die Zwangsgetauften die Chiesa santa zu tausenden und abertausenden, deren storia del crimine bereits mehr als 2000 Jahre alt ist, denn wie lehrte der Kirchenlehrer Augustinus, den die Ecclesia, die Mutter aller Christgläubigen, zur Ehre der Altäre erhob: Gäbe es in der Kirche nicht die Sündenvergebung, so bestünde keine Hoffnung auf ein ewiges Leben. Danken wir Gott, der seiner Kirche ein solches Geschenk gemacht hat. Und Johanes Chrysostomus, der als Erzbischof von Konstantinopel von 398 bis 404 amtierte und den Herrn pries, hinterließ uns Nachgeboren die Worte: Die Priester haben eine Vollmacht empfangen, die Gott weder den Engeln noch den Erzengeln gegeben hat. Und Gott bestätigt dort oben alles, was die Priester auf dieser Erde tun ...

mehr

 

 

16. Januar 2022

Lauterbach

Lauterbach hier, Lauterbach da, Lauterbach dort, Lauterbach da, Lauterbach oben, Lauterbach unten, Lauterbach hüben, Lauterbach drüben, Lauterbach bravo, Lauterbach bravissimo.

Wer denkt nicht, wenn er an Karl Lauterbach denkt, an die Cavatine des Figaro aus Rossinis Oper Der Barbier von Sevilla, denn wer ist omnipräsenter, als der Doppeldoktor mit dem rheinischen Tonfall, wo jeder an Köln denkt, eine der Hochburgen der katholischen Kirche, die Gott zum Heile der Menschen persönlich gründete, in dem er den Himmel seines Vaters verließ, um Fleisch anzunehmen durch ein Jungfrau aus Nazareth in Galiläa, und nit aus Köln-Deutz, Köln-Porz oder Köln-Nippes ...

mehr

 

 

07. Januar 2022

Die Diplomatinnen

Der 9. Bundeskanzler in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Olaf Scholz, hat mächtige und einflussreiche Frauen in sein Kabinett berufen, wie Frau Baerbock, die Außenministerin, die erste in der Geschichte der Deutschen, wenn wir von Österreich absehen. Auch gab es noch nie in der Geschichte der deutschen Stämme, seit Kaiser Otto dem Großen, eine Innenministerin, bevor Olaf Scholz veni, vidi et vici, ich kam, sah und siegte, über Armin Laschet, den Konkurrenten der CDU und CSU, triumphierte, wie Julius Caesar über Pharnakes II., den König des Bosparanischen Reiches in der Schlacht bei Zela am 21. Mai des Jahres 47 vor Christus, wie wir durch Plutarch wissen, einer Stadt in der heutigen Türkei ...

mehr

 

 

13. Dezember 2021

The Angels of Olaf

Ob der neunte Kanzler der Bundesrepublik Deutschland das Lied kennt: Abends, wenn ich schlafen geh, vierzehn Englein um mich stehen, bleibt eine offene Frage, auch gebietet der neue Herrscher über Deutschland über 8 Engel, sprich Ministerinnen, plus 18 Unterengeln, welche als Staatsministerinnen und Staatssekretärinnen den Dienst am Volke leisten und für das Volk arbeiten, auf das es ihm gut gehe – dem Volk, denn Olaf Scholz ist der unter den Hamburgern, der, nach Helmut Schmidt, über das Wohl der Deutschinnen und Deutschen mit 26 Engeln wacht und gebietet ...

mehr

 

 

27. November 2021

Der Bußgottesdienst von Köln

fand nicht am Elften im Elften um 11.Uhr 11 statt, was sinnvoll gewesen, sondern Weihbischof Rolf Steinhäuser, der derzeit letzte amtierende Bischof des Erzbistums Köln, der Apostolische Administrator sede plena, hatte eine Woche später auf Büttenpapier zum Bußgottesdienst in den Dom zu Köln eingeladen, um Gott um Verzeihung zu bitten für die Sünden nicht weniger seiner Priester, denn der Erzbischof von Köln, Reinhard Maria Kardinal Woelki, befindet sich nicht in Quarantäne, wie Joshua Kimmich vom FC Bayern München, sondern angeblich in einem Frauenkloster der Ancillae Domini Jesu Christi, der „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ in Bayern, dem katholischsten Volk im deutschen Sprachraum, nach den Saarländern. Der Gottesmann Woelki nimmt eine Auszeit, auf Anordnung, einer preparativi, des Stellvertreters Jesu Christi, des rappresentante di Gesù Cristo sulla terra ...

mehr

 

 

25. November 2021

Der Rottweiler

ist ein Hund, der seit Jahrhunderten auf Lebenstüchtigkeit, Intelligenz, Ausdauer und Treibeigenschaften gezüchtet wurde, und die Urahnen des Rottweilers werden in den Hunden römischer Hirten gesehen, und da er um die Stadt Rottweil, der ältesten Stadt in Baden-Württemberg, am meisten verbreitet war, erhielt er im späten Mittelalter den Namen der Stadt des alljährlichen „Narrensprungs“ zur Fasnet, nämlich Rottweiler und ein Denkmal aus Bronze in der Innenstadt.

mehr

 

 

12. November 2021

Die Präsinnen

Weiber Regiment nimmt selten ein gut End, belehrte die Welt Martin Luther, der am 31. Oktober des Jahres 1517 seine Disputatio pro declaratione virtutis indulgentiarum, wahrscheinlich nicht an die Tür der Schlosskirche von Wittenberg nagelte, sondern seine 95 Thesen einem Brief an den Erzbischof von Mainz, Magdeburg und Bischof von Halberstadt, Albrecht Kardinal von Brandenburg, beifügte, der in seiner Reliquiensammlung ein Ei besaß, welches nicht ein Huhn, sondern der Santo Spirito, der Heilige Geist, die dritte Person der Trinität gelegt hatte ...

mehr

 

 

29. Oktober 2021

Die Heiligen Drei Könige bei der Anbetung des göttlichen Kindes

sind auf der pompösen und goldenen Amtskette der Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker, zu sehen, der ersten Frau in der mehr als 2000-jährigen Geschichte der Stadt am Rhein, die, von den Römer gegründet, von Eingeweihten auch als Tollhausen bezeichnet wird. Und Frau Henriette Reker ist ein original kölsches Mädchen, die seit dem 22. Oktober 2015, Köln die Stadt des Karnevals und Klüngels – de Hauptsach is, et Hez is joot – das Zepter über Köln schwingt, mit Ausnahme vom Elften im Elften bis Aschermittwoch, wo Prinz Karneval, Jungfrau und Bur, die Stadt am Rhein regieren, wobei die Jungfrau nie eine Jungfrau, sondern immer ein Mann ist – Kölle Alaaf ...

mehr

 

 

17. Oktober 2021

Der Schattenkanzler

Wahrscheinlich werden in den Kaffeehäusern Wiens, der alten und wunderbaren Kaiserstadt an der schönen blauen Donau, der Stadt, die bis 1918 vom Hause Habsburg regiert wurde, Wetten abgeschlossen, ob Sebastian Kurz den Hals aus der Schlinge ziehen kann, die übelmeinende Juristen, mit Hilfe von politischen Dunkelmännern, um seinen Hals geschlungen, denn der Wiener Schmäh ist so alt wie das Wiener-Lied, welches nicht nur Gemütlichkeit vermittelt, sondern auch tiefschwarzen Humor zum Inhalt hat, wie das Lied Der Tod das muss ein Wiener sein. Auch satirische Texte wurden mit Musik unterlegt. Und a Wienerlied ist a das Fiakerlied Im Prater blühen wieder die Bäume, unter Adolf Hitler verboten, denn es hatte der Kurt Robitschek komponiert, und der Robitschek, der 1890 in Prag geboren wurde, der hatte einen Makel bittschön, er war a Jud, und floh von Berlin, wo er Mitbegründer des „Kabaretts der Komiker“ gewesen, nach Wien, denn erst 1938 vereinte der Führer sein Deutsches Reich mit Österreich, wo ihn die Wiener am 15. März auf dem Heldenplatz bejubelten, und Bundeskanzler Arthur Seyss-Inquart zu den Worten fand: Mein Führer. Die Kräfte aller Generationen des deutschen Volkes sind in Ihrem Willen zusammengeballt, und Sie, mein Führer, schufen das Werk für alle Generationen der deutschen Zukunft. Heute grüßen alle Deutschen aus der Ewigkeit den Führer als den Vollender, heute grüßt der Führer das neue ewige Deutschland ...

mehr

 

 

05. Oktober 2021

Die Pokerspieler
1. Kapitel des Romans

Angela Merkel, die nur noch geschäftsführende Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, sechszehn Jahr hatte sie die Richtlinien der Politik bestimmt, und war x-Mal infolge durch das Forbes-Magazin to the most powerful women in the world, erhoben worden, schaute auf die Kuppel des Reichstages. Das Kalenderblatt zeigte den 27. September und sie dachte an den gewesenen Hoffnungsträger der CDU, den Mann auch der Stadt Karls des Großen, der immer wieder in den Tagen des Wahlkampfes gesagt, dass er mit Entschlossenheit dem Wohl des deutschen Volkes dienen wolle, der im Konrad Adenauer-Haus, wie sie vermutete, an seine Zukunft und an seine Parteifreunde, die ihm noch verblieben, dachte, und die 775.950 Zweitstimmen, und ein paar mehr, welcher der Partei, die aus christlicher Verantwortung Politik gestaltete, zum Siege verholfen hätten, und jetzt bestimmten Frau Baerbock, verheiratet mit Daniel Holefleisch, einem Lobbyisten, und die Herren Habeck und Lindner, die gemeinsam 12.164.913 Zweitstimmen eingefahren, wer Bundeskanzler, wer ihr Nachfolger werde ...

mehr

 

 

17. September 2021

Die Terroristen kamen aus Hamburg,

die am 11. September 2001 in drei Fünfer– und einer Vierergruppe vier Passagierflugzeuge kaperten und die Aircrafts in die Zwillingstürme des World-Trade-Centers in New York, auf das Pentagon steuerten, und vermutlich sollte die vierte Maschine, der United-Arline-Flug 93, ins White House oder ins Capitol gesteuert werden, die in Shanksville in Pennsylvania, nach Kämpfen zwischen den Streitern Allahs, seines Propheten Mohammed, und mutigen Passagieren, auf einem Feld aufschlug und alle tötete, Schuldige und Unschuldige ...

mehr

 

 

09. September 2021

„'tschuldigung, ich brauch' mal wieder ihre Erststimme“

mit diesen Worten erinnert Gregor Gysi auf unübersehbaren Wahlplakaten seine Wählerinnen und Wähler, die Berlinerinnen und Berliner, mal wieder daran, dass die Stunde des Schicksals geschlagen, diesmal für die Zeit nach Merkel, und wer kann die Merkel-Zeit heilen? Rot-Rot, Olaf Scholz und er, Gregor Gysi, denn Olaf Scholz hat die „Kompetenz für Deutschland“, wie auf den tiefroten Wahlplakaten zu lesen und Gregor Florian Gysi natürlich auch, der im Jahre 1989 zum letzten Vorsitzenden der SED gewählt wurde, bevor Willy Brandt den Deutschen in Ost und Wissen die Botschaft brachte - nun wächst zusammen, was zusammen gehört ...

mehr

 

 

06. September 2021

Nein, nicht Jesus Christus, der Erlöser

und Sohn des lebendigen Gottes, sondern Rainer Maria Kardinal Woelki, der 114. Erzbischof in der Nachfolge des Heiligen Maternus, Maternus war der erste namentliche bekannte Bischof der von den Römern gegründeten Stadt Coloniae ad Rhenum, hat wieder Schlagzeilen gemacht, denn es geht um einen Stuhl, den eine Mitarbeiterin des Erzbischofs, als Gott die Corona-Pandemie schickte, ins Home-Office mit nach Hause nahm, ohne ihren obersten Dienstherrn, den 9. Kardinal von Köln, seit Paulus Melchers zu fragen, ob Gott oder er, sein Stellvertreter Einwände gegen die Mitnahme erhebe. Es handelt sich um eine promovierte Juristin, wie den Berichten über die Großtat des Kardinals zu entnehmen ist, und darum könnte es Frau Dr. Heike Gassert sein, die den Zorn des Gottesmannes Woelki auf sich zog, der im Namen Jesu Sünden vergibt, aber eben nicht allen, wie der neue Woelki-Fall beweist, denn dieser Stuhl soll nicht irgendein Stuhl gewesen sein, sondern ein Stuhl, der für die Bedürfnisse der promovierten Juristin – ist es nun Frau Dr. Gassert, oder hat das Generalvikariat des Erzbistum Köln noch eine zweite dritte, vierte oder sexte promovierte Juristin auf den Gehaltslisten stehen? – erstellt wurde, ein schmerzstillender Stuhl sozusagen, denn die Juristin hatte die Akten auf dem Tisch, die den sexuellen Missbrauch durch Priester des Erzbistums an Schutzbefohlenen zum unerfreulichen Thema hatten, und darum sprach auch ihr Rechtsanwalt, der auf den Namen Vielmeier hört, vor Gericht und der Presse von posttraumatischen Belastungsstörungen seiner Mandantin, welche die Mitnahme des Spezialstuhles in das durch die Corona-Pandemie bedingte Home-Office unabdingbar gemacht habe – required made indispensable. Praise to be Jesus Christ...

mehr

 

 

12. August 2021

Ein Dirigent ist ein Despot,

der sich glücklicherweise mit der Musik begnügt.

Dieses Zitat stammt von einem der berühmtesten Meister der dirigierenden Zunft – Sergiu Celibidache, dessen Leben am 14. August 1996 in La Neuville-sur-Essone im Val de Loire, endete, einer Gemeinde, die im Jahre 1996 zwischen 248 und 280 Einwohner hatte, und einer von Ihnen war Sergiu Celibidache, der dort eine Mühle mit Garten, wie im 16. Arondissement von Paris, in der Rue de Boissiere eine hochherrschaftliche Wohnung in einem der Wohnpaläste besaß, gebaut in der Ära Napoleons III., der als demokratisch gewählter Präsident der II. Republik seine Karriere als Staatsmann begann, und als Despot, als Kaiser der Franzosen endete, den Krieg gegen das Königreich Preußen bei Sedan verlor, und Otto von Bismarck erklärte den König von Preußen, Wilhelm I., im Schloss von Versailles, erbaut durch den Sonnenkönig, den Roi Soleil, unter dem Beifall der deutschen Fürsten zum Kaiser der Deutschen.

mehr

 

 

07. August 2021

Die Impf-Bratwurst

Weder in Hamburg, München, noch Berlin und Bielefeld, sondern in Sonneberg im „Grünen Herzen“ Deutschlands, in Thüringen lockte man die Frauen und Männer, die sich nicht impfen lassen wollten noch wollen, wie Hubert Aiwanger, der Niederbayer und Vorsitzende der Partei „Freie Wähler“, nicht mit Obst oder Käsehäppchen, um sie vor dem Corona-Tod zu schützen, sondern mit dem Gericht, welches die Thüringer seit alters her am liebsten verzehren – die Rostbratwurst, die seit dem Jahre des Herrn 1404 urkundlich erwähnt ist, und zwar auf einer Propstei-Rechnung des Arnstädter Jungfrauenklosters; und das älteste bekannte Rezept befindet sich im Staatsarchiv von Weimar, der Stadt, die mit Goethe und Schiller wirbt, die in ihren Mauern gelebt, geliebt und gedichtet haben, dazu auch noch Wieland und Herder, denn es stammt aus der Ordnung für das Fleischerhandwerk zu Weimar, Jena und Buttstädt, vom 2. Juli 1613. Und es gibt noch ein Rezept, und zwar aus dem Thüring-Erfurtchen-Kochbuch von 1797, welches eine geräucherte Variante erwähnt ...

mehr

 

 

16. Juli 2021

Die Sonntagsfrage

lässt die Politiker in den Partei-Farben blau, gelb, grün, rot, rot-rot und schwarz hoffen und bangen. Was denkt der Souverän, das Volk, bestehend aus Frauen und Männern, die alle vier Jahre zu den Wahlurnen dürfen, denn wie sagte Winston Churchill, der erste von fünfzehn Premierministern Queen Elisabeth II. von England, Schottland und Nordirland, weltliches Oberhaupt der Church of England, und weiterer souveräner Staaten, unter ihnen Australien und Kanada, Papua-Neuguinea, die Salomonen und Tuvalu: Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen. Und noch ein Zitat fällt einem in Zeiten des Kampfes um Macht und Pfründen von Winston Churchill ein: Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.

mehr

 

 

10. Juli 2021

Niemand schreibt ein Buch allein,

diese Worte werden in den Zitatenschatz der Deutschen eingehen, wie die Worte Johann Wolfgang von Goethes, die lauten: Wie es auch sei, das Leben es ist gut, oder die Worte Julius Caesars – veni, vidi, vici, ich kam ich sah ich siegte. Ob aber die Autorin des Satzes, der aus fünf Buchstaben besteht, Annalena Baerbock, am 26. September über den „Ritter wider den tierischen Ernst“ des Jahres 2020 des Aachener Karnevalsvereins von 1859, Armin Laschet, triumphiert, dem Jahr der Schlacht von Solferino, in der das Haus Habsburg unter seinem 29-jährigen Feldherrn, Kaiser Franz Joseph I. von Österreich, das Königreich Lombardo-Venetien und die Toskana gegen Napoleon III. verlor, ist eine offene „Sonntagsfrage“, wie die Frage, was ist Bildung, denn gebildet muss man sich schon haben, wenn man Bücher, politische Bücher, satirische oder philosophische Bücher schreibt, die andere auch noch lesen sollen ...

mehr

 

 

25. Mai 2021

Nicht nur Thielemann

Die Süddeutsche Zeitung brachte die Nachricht, dass der weltberühmte Dirigent der Sächsischen Staatskapelle über die Saison 2023/24 keinen weiteren Vertrag erhalten wird, es ist das Jahr, in welchem die Regierung Kretschmer sich wieder dem Votum der Sächsinnen und Sachsen stellen muss, und ob die Sächsinnen und Sachsen noch einmal mehrheitlich ihr Kreuz hinter der CDU machen, ist eine offene Frage, wie die Frage, ob die Ministerin für Kunst und Tourismus, Barbara Klepsch im Jahre 2024 gemeinsam mit Christian Thielemann in Dresden die Bühne verlassen muss, weil die Sächsinnen und Sachsen nicht länger von Michael Kretschmer regiert werden wollen, und Tino Chrupalla zum Sachsenherrscher wählen, denn die AfD würde die stärkste politische Kraft in Sachsen werden, würde denn jetzt und nicht im Jahre 2024 gewählt. ...

mehr

 

 

01. Mai 2021

„Was denken Sie, könnte Nagelsmann wiegen, Altmaier?“

„Welcher Nagelsmann, Frau Bundeskanzlerin?“

„Julius Nagelsmann, der Trainer der roten Bullen von Leipzig, Altmaier, und welche Summe hat Uli Hoeneß auf das Konto der Sparkasse Leipzig für ein Kilo Nagelsmann überwiesen. Was denken Sie.“

Peter Altmaier im IV. Kabinett Merkel, Minister für Wirtschaft und Energie, im III. Kabinett Merkel Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes, und kommissarischer Finanzminister der Bundesrepublik Deutschland vom 24. Oktober 2017 bis 14.März 2018, der 5-Monatsminister zwischen Schäuble und Scholz, blickte auf die mächtigste Frau der Welt, wie das Forbes-Magazin auch für das Jahre 2020 zum neunten Mal infolge festgestellt. Und Altmaier, der für seinen Dienst am Volk monatlich 18.933,22 Euro und einen Ortzuschlag von 1.200,71 Euro erhielt, fragte sich, während Schweißperlen seine hohe Stirn zierten, der Blick auf den Reichstag aus dem Büro der Bundeskanzlerin ließ ihn immer wieder, nicht zuletzt wegen seines Körpergewichts temperieren, und seine Hausärztin, Frau Dr. Anna-Benedikta Weidel, hatte ihm empfohlen mindestens zwanzig, doch besser vierzig Kilo abzunehmen, was die Bundeskanzlerin meinen könnte. ...

mehr

 

 

26. April 2021

Die Volksbeglücker
1. Kapitel des Romans

Armin Laschet, der „Ritter wider den tierischen Ernst“, des Jahres 2020, verliehen durch den Aachener Karnevalsverein von 1859, zu den Rittern gehörten Helmut Schmidt im Jahre 1972, und Markus Söder war Ritter des Jahre 2016, griff zur Glocke, welche die vollzählig versammelten Damen und Herren des Bundesvorstandes der CDU, bestehend aus 19 Damen und 33 Herren, deren Begehren es war, die Deutschinnen und Deutschen mit ihrer Politik zu beglücken, verstummten, denn Armin Laschet, der kühne Ritter, der gegen den bayerischen Löwen, Markus Söder, um die Kanzlerkandidatur kämpfte, eröffnete die Sitzung, und schaute auf die Bundeskanzlerin, die noch einen Twitter absetzte, und als amtierende Bundeskanzlerin dem Vorstand durch ihr Amt, so stand es in der Satzung, angehörte, wie auch Wolfgang Schäuble als Präsident des 19. Deutschen Bundestages, und selbstredend Ralph Brinkhaus, der praktizierende Katholik, Steuerberater und Fraktionsvorsitzende der CDU und CSU ...

mehr

 

 

16. April 2021

Die Lösung

Armin Laschet, der Ritter wider den tierischen Ernst, der fast immer den Eindruck macht, als wolle er gleich in die Bütt steigen und eine lustige Narrenrede halten, und der Bayern-König Markus I. Söder, wollen dem deutschen Volke noch in diesem Jahr ihre ganze Kraft bis zum Jahre 2025 zur Verfügung stellen, vielleicht auch länger, wenn das Volk es will, und Gott soll ihnen bei dem Geschäft hilfreich zur Seite stehen, denn die Eidesformel vor dem Deutschen Bundestag, welche die Trägerin oder der Träger mit Inbrunst im Herze spricht, endet mit den Worten – so wahr mir Gott helfe ...

mehr

 

 

22. März 2021

Woelki, Puff und Schwaderlapp

sind wahrlich und wahrhaftig nicht die heiligen drei Könige, die Weisen aus dem Morgenlande, die Magier und Sterndeuter Caspar, Melchior und Balthasar, die dem Stern bis Bethlehem im Lande Judäa folgten, sondern die drei Bischöfe von Köln, deretwegen Erzdiözesanen zu tausenden die Flucht aus der Kirche antreten, die der Sohn des lebendigen Gottes selbst gegründet, indem er aus dem Himmel seines Vaters auf die Erde kam, und Fleisch annahm aus Maria der Jungfrau, die vor aller Zeit ohne Erbsünde empfangen wurde – so der Glaube, um durch seinen Tod am Kreuze die Sünden der Welt auf sich zu nehmen, und die Menschheit mit seinem himmlischen Vater zu versöhnen. ...

mehr

 

 

20. März 2021

Die Krisenmanager

in Berlin und den Landeshauptstädten haben die Bundeskanzlerin, der Gesundheitsminister, und die Landesfürstinnen und Landesfürsten endlich erkannt, dass auch niedergelassene Ärzte in der Lage sind zu impfen, wenn sie denn Impfstoff haben, und der Leiter des Impfzentrums der Freien - und Hansestadt Hamburg - übrigens der Erste Bürgermeister dieser schönen Stadt ist ein Onkel Doktor, und heißt Peter Tschentscher - ,Dr. med. Dirk Heinrich, der nicht nur Facharzt für Hälse, Nasen und Ohren ist, nein auch Vorstandsvorsitzender des Spitzenverbandes der Fachärzte Deutschlands und des Verbandes der Praxis-Ärzte, freute sich in einem Interview am Samstag, den 20. März im Deutschlandfunk, dass auch die niedergelassenen Ärzte von Frau Merkel und den weiteren 16 Krisenmanagern, plus Jens Spahn aus Ahaus-Ottensen, jetzt endlich das Vertrauen erhielten, es sind weit über 400.000 Ärztinnen und Ärzte, zu impfen, aber nicht sofort und vom Kleinkind bis zur Hundertjährigen, nein, erst ab dem 20. April des 2. Corona Jahres, dem Jahr 2021 christlicher Zeitrechnung, beziehungsweise dem Jahre 2774 seit der Gründung Roms, ab urbe condita. ...

mehr

 

 

19. März 2021

Was wäre denn,

wenn Jesus von Nazareth an der Porto di Bronzo der Vatikanischen Palaste stände und Hauptmann Alfons-Maria Hüterli aus Appenzell-Innerrhoden würde ihn fragen, scusi tanto, aber zu wem wollen Sie, und darf ich Ihren Namen erfragen und prego Ihre carta identità möchte ich auch sehen.

„Ich möchte meinen Stellvertreter sprechen, Herr Hüterli.“

„Ihren Stellvertreter, und wer ist das?“

„Jorge Mario Bergoglio aus Buenos Aires, der Mann, der behauptet, dass er mein Stellvertreter ist.“

„Wirklich?“ Und wer sind Sie?“ ...

mehr

 

 

12. März 2021

Die Royals

beherrschen wieder einmal die Schlagzeilen und der rotblonde Enkel Harry und seine Frau, die schöne Meghan, erzählen der Welt, natürlich für viel Geld, was Oma Elisabeth so sagt, wenn sie ihre Hunde streichelt, und Butler James, der an Vornehmheit nicht zu überbieten ist, er könnte ein Lord of Winchester sein, den Tee der Fidei defensor of the Church of England serviert, die den Erzbischof von Canterbury, Justin Welby zu Gast hat, den legitimen Vater von sechs Kindern, die er mit seiner Frau Caroline Eaton zeugte, und Gott sah, das es gut war. ...

mehr

 

 

12. März 2021

Ein Impf-Tag in der Freien - und Hanse-Stadt Hamburg

Um 11.15 Uhr so stand es in dem Schreiben der Stadt Hamburg, sollte ich endlich den begehrten Impfstoff, der mich nicht dem Corona-Tod anheimfallen lassen sollte, injiziert bekommen, und ich war um 10.00 Uhr von meinem Wohnsitz in einem der eleganten Elbvororte aufgebrochen, und befand mich gegen 10.30 Uhr vor dem Impf-Zentrum der Freien – und Hansestadt Hamburg, zu deren Steuerbürgern ich mich zählen darf, und wollte auf den Parkplatz fahren, aber einer der vielen Security-Männer, das sie für die allgemeine Sicherheit sorgen sollten, stand groß und in weißer Schrift auf ihren schwarzen uniformartigen Jacken und Hosen, die mich an die Schutzstaffel, die SS, Heinrich Himmlers erinnerten, erlaubte das nicht; denn ich habe noch den Führer erlebt und musste zu Führers Geburtstag, dem 20. April, in der Grundschule ein Gedicht auf den Führer memorieren, dessen Bild auf dem Pult des Lehrers stand, umgeben von Kerzen und Blumen, denn der Führer genoss göttliche Verehrung, wie Jesus von Nazareth und seine Mutter, die von Gott vor aller Zeit gebenedeite Jungfrau, und Mutter seines Sohnes, also vor der Zeit, bevor Gott Sonne, Mond und Sterne schuf, und weil er Lust auf Mehr hatte, am sechsten Tage auch noch dem Menschen machte, wie nachzulesen in dem Buch mit dem Titel die Bibel. Eine Tat, die ihm gründlich misslang. ...

mehr

 

 

10. Februar 2021

Gott und die Frauen, die Kirche, Aldi, Lidl und Frisöre

Haben Frauen denn überhaupt eine Seele? Diese sinnlose Frage wurde in der Alten Kirche durch sogenannte heilige Väter und Kirchenlehrer ernsthaft diskutiert. Für Augustinus, den die Kirche als einen ihrer größte Theologen noch immer lobt und preist, war die Frau ein minderwertiges Wesen, dass Gott nicht nach seinem Ebenbilde erschaffen habe, und es entspreche der natürlichen Ordnung, dass das Weib dem Manne diene, und Augustinus konnte sich dabei auf den Völkerapostel Paulus berufen, der den Frauen in den von ihm gründeten Gemeinden in Korinth, Ephesus, Thessaloniki und Rom empfahl zu schweigen, so wie heute die Bischöfe der katholischen Kirche Deutschlands den Frauen empfehlen zu schweigen die alljährlich am Grab des Apostels der Deutschinnen und Deutschen, dem heiligen Bonifazius, in Fulda zusammen kommen, und nicht nur darüber palavern, wie sie die Zahlungen an die vielen Sexualopfer ihrer „Seelsorger“ weiter auf die lange Bank schieben können, in der Hoffnung, dass sich das Thema irgendwann von selbst erledigt, sondern auch wie sie die Frauen in ihrer Kirche weiter von den Altären fernhalten können, denn hatte nicht Thomas von Aquin, auch er ein bedeutendes „Kirchenlicht“, über die Frauen gesagt, dass sie ein Missgriff der Natur, ein misslungener Mann wären?

mehr

 

 

31. Januar 2021

Die Welt ist dumm

Die Welt ist dumm, gemein und schlecht,
und geht Gewalt allzeit vor Recht, ist einer redlich, treu und klug, ihn meistern Arglist und Betrug.

Man muss nicht diesen Text des Teufels aus Hugo von Hoffmansthals Mysterienspiel Jedermann verinnerlicht haben, um sich die Frage zu stellen, wie behandelt die Regierung Merkel die Menschen ihres Machtbereichs? Der Tod ist jeden Tag allgegenwärtig, und ihm fallen alljährlich bis zu einer Million Menschen zum Opfer. Im Jahre 2019 waren es 939.520, die der Tod aus dem Leben riss, um es mit dem Pathos zu sagen, der an offenen Gräbern aus Pastorenmund tönt. ...

mehr

 

 

30. Januar 2021

Der Präsident und der Erzbischof

Joseph Robinette Biden, ist katholisch, und in seiner Amtseinführung zitierte der 46. Präsident der United States aus dem Opus De civitate Dei, des heiligen Kirchenlehrers Augustinus, der als Bischof von Hippo durch die christliche Geschichte tausende und abertausende Theologen geistig befruchtete. Und während bei Donald John Trumps Inauguration, der gleich auf zwei Bibeln schwor, und von fünf von Gott Erleuchteten gesegnet wurde, darunter eine Frau, es war TV-Evangelistin Paula White, die auch verinnerlichte, dass man mit Gott als Geschäftsidee zur Multimillionärin werden kann, denn sie fliegt seit Jahren in ihren Business Jets von church service to church service, war es bei Joe Biden ein Jesuit, der die Hilfe des katholischen Gottes auf das Haupt von Vater Joe herabflehte. Aber bitte, nicht irgendein Jesuit, sondern Leo Jeremiah O´Donovan, ein Mann, der in der Lage ist, das Geheimnis der Allerheiligsten Dreifaltigkeit zu erklären, und dies nicht zuletzt, weil er Präsident der Georgetown University war, der Gotteskrieger ist nämlich 87 Jahr jung, und die Georgetown University ist seit dem Jahre des Herrn 1789 eine jesuitisch-katholische Kaderschmiede ...

mehr

 

 

14. Januar 2021

The Trump Church of Victory

Millionen US-Amerikaner glauben, Analysten sprechen von bis zu 80 Prozent, und das in einem Country mit den besten Universitäten der Welt, Harvard, Yale, Princeton und weiteren Elite-Bildungseinrichtungen, dass, was Papst Francesco, der gute Gottesmann vom Rio de la Plata glaubt, nämlich, dass der Gott des Alten – und Neuen-Testaments die Welt in sechs Tagen erschuf, und am siebte Tag von seinem Arbeit ausruhen musste, um sein Opus zu begutachten. Und er betrachtete auch den Menschen, der ihm so gründlich misslang, dass er nach circa 3000 Jahren, dem Jahre 753 seit der Gründung Roms, seinen Sohn auf die Welt schickte, doch ihn nicht selbst, sondern durch den Heiligen Geist stellvertretend zeugen ließ, wie die Pastoren aller christlichen Kirchen zu behaupten wagen, und zwar mit einer Jungfrau, die auch während des Zeugungsaktes Jungfrau blieb – Jesus Christ, der sich nach dem Willen seines göttlichen Vaters im Jahre 786, seit der Gründung Roms, kreuzigen lassen musste, um die Menschheit von der Erbsünde zu erlösen, und am Ende aller Tage wiederkommt, um die Lebenden und Toten, auch die Chinesen, zu richten. ...

mehr

 

 

26. November 2020

Der Antisemitismus ist so alt wie die Katholische Kirche

Die Bischöfe der katholischen Kirche, die sich selbstgefällig als Oberhirten ihrer Gläubigen, sprich ihrer Schafe, bezeichnen, und ihre Ableger der Kirchen der Reformation, wie die Prediger der Churches der Evangelikalen der United States of Amerika, glauben und lehren, dass der angeblich von den Toten auferstandene Sohn eines Zimmermanns, aus Nazareth in Galiläa, der im Jahre 325 auf dem Konzil von Nicäa, in der Nähe Konstantinopels, durch Kaiser Konstantin I., der als Großer in die Geschichte einging, zum Gott erhoben wurde, eines Wesens mit seinem Vater wäre, der als Jahwe, als Gott der Juden, in sechs Tagen vor 5783 Jahren, nach dem Jüdischen Kalender, nicht nur Sonne, Mond und Sterne schuf, sondern am sechsten Tage auch den Menschen, so der infantile Glaube. Eine Tat, die ihm gründlich misslang, wenn man die täglichen Horror-Meldungen hört, liest und seelisch verarbeitet. Und es ist heilsam und gut, über den allgemeinen Irrsinn nur noch zu lachen, der sich täglich wie ein Tsunami über die Menschen ausbreitet, denn Lachen ist noch immer die beste Medizin, und die Satire ist älter als die katholische Kirche. ...

mehr

 

 

16. November 2020

Die Schachspielerin

Ich habe keine Ahnung, ob die Bundeskanzlerin eine Schachspielerin ist, wie Helmut Schmidt, der uns das Zitat hinterließ Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen, und den die Malerin Enke C. Jansson, die für mich zu den bedeutendsten Porträtistinnen unserer Zeit gehört, und die im September 2021 eine Einzelausstellung in New York City haben wird, mit seiner Frau Loki beim Schachspiel malte, und mehrere großartige Einzel-Porträts des großen Staatsmanns und Hamburgers schuf, wie sie auf der ‚Enke C. Jansson Website‘ zu sehen sind. ...

mehr

 

 

05. November 2020

Merz und Merkel

Die Sieben ist für die Bundeskanzlerin der Deutschen eine besondere Zahl, denn sie ist die siebte Bundesvorsitzende und die siebte Generalsekretärin, der CDU, der Partei, die aus christlicher Verantwortung Politik gestaltet. Zweimal die sieben für Angela Merkel, und die sieben ist nicht irgendeine, sondern eine heilige, eine mystische Zahl. ...

mehr

 

 

30. Oktober 2020

Trump der Kirchengründer

Sollte nicht Donald Trump  eine Kirche gründen, wenn Joe Biden gewinnen sollte?

Der 3. November, der Tag nach Allerheiligen und Allerseelen, ist nicht nur der Tag, an welchem die katholische Kirche des heiligen Hubertus gedenkt, der als Bischof von Lüttich und Maastricht  amtierte, und der, gemeinsam mit den heiligen Antonius, Quirinus und Cornelius zu den ‚vier heiligen Marschällen Gottes‘, sondern  auch zu den vierzehn Nothelfern gezählt wird, der Menschen wie auch Hunde vor Tollwut schützt, während er als einer der vier Marschälle Gottes auch gerne bei Seuchen um Hilfe angerufen wird, also auch bei der Corona-Seuche sollte man den Heiligen anrufen. ...

mehr

 

 

21. Oktober 2020

Donald und Gretchen

Wer denkt in diesen Tagen nicht an Donald Trump? Auch Angela Merkel denkt an den Mann mit dem Goldhaar, und blickt mit der Gelassenheit einer Frau aus der Uckermark, die die DDR hinter sich ließ, wie auch bald ihre 16-Jahre dauernde Kanzlerschaft, dem 3. November entgegen, wie Wladimir Putin, ferner der Herrscher Chinas, Xi Jinping, und, nicht zuletzt, Papst Franziskus, der den Gläubigen seiner Kirche wieder eine Enzyklika bescherte, die er auf dem Altar in der Basilika des Heiligen Franz von Assisi medienwirksam unterschrieb, war nicht der Füllfederhalter vergoldet? ...

 

mehr

 

 

27. August 2020

Trump und seine Richterin

   

Was wird sein, wenn Joe Biden am 3. November die Wahlen gewinnt, und der 45. Präsident der United States, Donald John Trump, geboren am 14. Juni 1946 in Queens, New York City, nicht das White House verlässt, weil er behauptet, er und nicht Joe Biden, der Demokrat, habe die Wahl gewonnen? ...

mehr

 

 

23. August 2020

Gift war schon immer ein Mittel der Politik

   

Es gibt eine Partei in Russland, die im Jahre 2012 als Volksallianz, 2014 als Fortschrittspartei und sich 2018 in Russland der Zukunft umbenannte, und ihr Vorsitzender ist Alexei Nawalny, dessen augenblicklicher Aufenthaltsort die Charité in Berlin ist, in der Experten um sein Leben ringen, welches am 4. Juni 1976 in Moskau begann, als Leonid Breschnew im zehnten Jahr Generalsekretär der UdSSR war. Und die Welt rätselt, ob der Putin-Kritiker vergiftet wurde, und wer den Befehl dazu gegeben haben könnte ...

mehr

 

 

13. Mai 2020

Der Corona-Tod und die Kanzlerin

   

Wurden jemals in der Geschichte Europas, seit dem Untergang des Römischen Weltreiches im 4. Jahrhundert, als die Jesus-Sekte zur Staatskirche mutierte, und alle anderen Kulte, auch die Götter Roms auf den Abfallhaufen der Geschichte geworfen wurden, Kirchen geschlossen, und Ostergottesdienste aus Angst vor dem Tode abgesagt? Stand jemals in der Geschichte des Abendlandes ein Papst am Karfreitag, dem Todestag seines Gottes, alleine in der Basilika San Pietro, immerhin der 266. Nachfolger eines Fischers aus Bethsaida am See von Galiläa, der seinen Herrn im Palast des Pontifex der Jüdischen Religion, sein Name war Kaiphas, nicht einmal, sondern dreimal verriet und zu der Magd sagte: wahrlich, ich kenne den Menschen nicht? ...

mehr

 

 

23. April 2020

Die Kanzlerin und die Ohnmacht der Kirchenmänner

   

Wurden je in der Geschichte der Kirche von Rom, seit diese im Jahre 380 durch das Drei-Kaiser-Edikt Cunctus populus von Thessaloniki zur alleinigen Staatskirche des Römischen Reiches aufstieg, die Kirchen geschlossen, Ostergottesdienste abgesagt, und stand ein Papst an einem Karfreitag der Kirchengeschichte alleine in der leeren Peterskirche, der als Souverän des Kirchenstaates, des Status Pontificius, die absolute legislative, judikative und exekutive Gewalt innehat, weil der Ministerpräsident Italiens, ein Giuseppe Conte, dass öffentliche Leben Italiens zum Stillstand brachte aus Angst vor einem Virus, der auch noch den Namen einer Heiligen der Kirche trägt, einer Märtyrin für den Glauben, einer Corona aus Ägypten oder lebte sie in Syrien? ...

mehr

 

 

20. Januar 2020

Der Zölibat

   

Nein, es war nicht Papst Benedikt XVI., sondern Benedikt VIII., der auf der Synode von Pavia im Jahre des Herrn 1022 das Dekret verkündete, dass Priester zur Ehelosigkeit verdammte – bis heute.

Benedikt VIII. begann seine Karriere im Namen Gottes, der seit dem Jahre 325, dem Konzil von Nicäa, aus drei Personen in der Einheit besteht, nämlich aus Gott dem Vater, Gott dem Sohn, und Gott dem Heiligen Geist, als Kriegsherr, der im Jahre 1016, im vierten Jahr seines Pontifikats, in der Schlacht von Luni, die nordafrikanischen Muslime, die Oberitalien verwüsteten, besiegte, und gemeinsam mit den Seemächten Genua und Pisa auch Sardinien von den Horden Mohammeds befreite, die bereits in den Jahren 843 und 846 vor der gewaltigen Mauer Roms standen, die sie nicht bezwingen konnten, stattdessen verwüsteten sie den Vatikan und die Konstantinbasilika, die der erste christliche Kaiser des Imperium Romanum, Konstantin I., über dem Grab des Heiligen Petrus erbauen ließ, wie auch die Grabeskirche des Apostel Paulus; und im Jahre 849 gelangten sie erst gar nicht bis Rom, sondern wurden in der Seeschlacht von Ostia durch Papst Leo IV. vernichtend geschlagen. ...

mehr

 

 

10. Januar 2020

Ranking

   

Wer genießt bei den Deutschen noch weniger Ansehen als die katholische Kirche, die der Sohn Gottes selbst gegründet, in dem er vom Himmel herabstieg, geboren aus Maria der Jungfrau und gezeugt durch den Heiligen Geist, um sich wahrscheinlich am 3. April des Jahres 786 ab urbe condita, seit der Gründung Roms, in Jerusalem kreuzigen zu lassen, um den Befehl seines Vaters zu erfüllen, der sich durch den Kreuzestod seines Sohnes  mit der sündigen Menschheit versöhnen, und diese von der Erbsünde erlösen wollte? ...

mehr

 

 

05. Januar 2020

Der Schlag des Papstes

Eine Asiatin, war sie eine Chinesin, kam sie aus Süd-Korea oder den Philippinen – griff am Tag des Heiligen Silvester, Anno Domini 2019, auf der Piazza San Pietro, der in der Liste der römischen Päpste im Jahre 314 auftaucht und 21 Jahre, 10 Monate und 29 Tage als Bischof von Rom zur Zeit Konstantin I. bis zum Jahre 335 amtierte, nach dem Leib des Papstes, dem 266. Stellvertreter Gottes, Franziskus, als dieser Leutseligkeit demonstrierend, ein Bad in der Menge nahm und Kinder küsste und streichelte – im Gegensatz zu Angela Merkel, die selten oder nie Kinder streichelt und ein Vollbad in der Menge nimmt – bis auf Parteitage der CDU ...

mehr

 

 

1. Dezember 2019

Das Traumpaar der SPD

Die SPD hat ein neues Führungsduo, Norbert Walter-Borjans, und eine Dame aus Baden-Württemberg, die auf den Namen Saskia Esken hört, die sich nicht sicher war und ist, ob Olaf Scholz ein aufrechter Sozialdemokrat ist, dafür aber ihr Partner aus Nordrhein-Westfalen, mit dem sie die SPD, die Partei von Willy Brandt und Helmut Schmidt in eine glorreiche Zukunft führen will. ...

mehr