Kulturmanager, Literat & Satiriker


 

Mozarts Tod im "Goldener Hirsch" 1849

Was wäre gewesen, wenn Mozart, einer der genialsten Menschen der Geschichte, von 1756 bis 1791 lebend, so alt geworden, wie Josef Wenzel Radetzky von Radetz , dem Johann Strauß Vater im Revolutionsjahr 1848 seinen Marsch mit der Opus-Zahl 228 widmete, Zugabe in jedem Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker?
Hubertus Franzen lässt den Komponisten als Lord Mozart im April des Jahres 1849 in das Gasthaus Goldner Hirsch zu Salzburg einkehren, gemeinsam mit seiner Geliebten, Duchess of Mayfair, an Jahren seine Enkelin sein könnend, und seinem Freund und Vermögensverwalter, dem Bankier Salomon de Rothschild, sowie einem ganzen Stab von weiteren Mitarbeitern. Mozart, der steinreiche Lord, Freund der Queen Victoria und des Erzbischofs von Canterbury, befindet sich auf dem Weg nach Wien, um den Bau der Westbahn von Wien bis Salzburg zu finanzieren, mit Anschluss an die Bahnstrecke Salzburg-München.
Mozart, the member of the House of Lords, Komponist von hundert und mehr Opern, darunter dem Welterfolg Die Hochzeit des Papstes, freundet sich mit dem Fürsterzbischof von Salzburg, Friedrich VI. Johann Coelestin Kardinal zu Schwarzenberg an und wird zum Gründer der Salzburger Festspiele, nach seinem plötzlichen Tod seine letzte Ruhestätte im Dom zu Salzburg findend.

Cover: Uli Pforr
 

Hitlers Päpste

 

Der Maestro